DL4OCH Amateurfunk und Elektronik

April 19, 2016

Ich mache mal was neues… DMR ?

Filed under: Bauprojekte,DMR — DL4OCH @ 11:17 pm

Es sind wirklich alle in meiner Region auf dem DMR-Hype. Was nun tun, wenn man ein Sysop von einem 4-User Relais ist? Ignorieren, tolerieren, adaptieren ?

Nee, adapterieren werden ich nicht. Ich werde mir keine schweineteure Kiste von Hysterica oder Motobrötchen kaufen, ich stricke mir da mal mein eigenes Ding. Das war damals mit DB0EIG und SvxLink schon so und so wird es wieder sein.

Klaro, sowohl TX, als auch RX haben besondere Anforderungen bei digitalem Funk. D-Star ist da noch gnädigt, aber DMR ist wirklich eine andere Nummer. Die beliebten Moto 1200er Geräte scheiden da leider aus. Also die GM-3xx Serie. Die gibt es billig in der Bucht, progammieren kann man die auch unter Windows 10, also kein Problem.

Die Geräte sind da, die Software ist schon im Reverse-Engineering und die Hardware ist sowohl aus China, als auch aus Kanada im Zulauf.

Wenn alles zusammen läuft, wird DB0EIG die folgenden Betriebsarten und Funktionen haben:

– Analog:
– Sprache mit 12.5 kHz und einem Subaudio von 136.5 Hz
– Unwettermeldungen des DWD
– Echolink

– Digital:
– DMR mit Anbindung an den Brandmaster-Server
– D-Star
– C4FM

 

D-Star ist eine Option und wird vielleicht nie in Betrieb gehen. Da ich ein C4FM-Funkgerät habe, wird C4FM garantiert parallel laufen.

Dass sich die analogen Freunde nicht gestört fühlen, wird der Subaudio-Ton nur ausgestrahlt, wenn auch eine analoge Sendung erfolgt.

 

Damit wisst Ihr, was mich in den nächsten Monaten am Hobby fesselt. Bilder von den Arbeiten kommen, wenn es auch etwas gibt, was zu dokumentieren ist.

 

vy73 de Wilm,

DL4OCH

 

Update 21.04.16:
Mein zweites Gm360 ist eingetroffen. Vom Gehäuse nicht mehr toll, aber technisch OK. Warten wir auf die fehlende Hardware und dann geht es wieder um Code in CC. Nicht mehr, nicht weniger. SvxLink ist schon angepasst.

vy73 de Wilm,

DL4OCH

 

22.05.2016, Update:

Es ist geschehen, DB0EIG besteht seit einigen Tagen nicht mehr in der alten Form. Die Funkgeräte, ein altes Icom IC-48E und ein FT50 wurden gegen 2 Motorola GM360 ausgetauscht. Die alte SvxLink-Raspberry-Geschichte läuft weiter, wird aber durch eine Relaisbox um ein MMDVM mit einem eigenen Raspberry Pi 3 und einem Arduino Due erweitert. Heute konnten die ersten QSOs mit VK in YSF (C4FM) geführt werden. Die Fehlerrate war verschwindend gering.
Konnte man früher das Relais gerade mal aus 10km arbeiten, sehe ich schon die ersten Kontakte im Dashboard aus mehr als 25km Entfernung. Nicht schlecht für ein Relais, dass sich mitten in einem Ort befindet und nicht in einer exponierten Lage.

 

Mehr auf DB0EIG.de

 

vy 73 de Wilm,
DL4OCH

April 7, 2015

Ein 100W Dummyload bis 150 MHz

Filed under: Bauprojekte — Schlagwörter: , — DL4OCH @ 10:35 pm

Dummy_aussen

Angeregt von der Bastellaune meines OVs, habe ich mich mal daran gemacht, ein einfaches Dummyload für die Kurzwelle mit 100 Watt Belastbarkeit und einem -30dB Messausgang zu entwerfen.
Bis auf die Eingangs-Widerstände aus dem Hause Isabellenhütte besteht alles andere aus Altteilen aus der Bastelkiste. Das Gehäuse besteht aus Resten von TNC-Gehäusen, die Kühlkörper waren auch noch über.

Dummyload

Kernstück der Schaltung sind 2 Hochlastwiderstände mit jeweils 100 Ohm, die am Eingang parallel geschaltet sind. Zur besseren Wärmeabfuhr sind diese direkt mit dem Kühlkörper verschraubt. Man erkennt sie im Bild 2 recht bei der N-Buchse. Gefolgt ist eine Kette von 11 Stück 68 Ohm Leistungswiderständen mit jeweils 5 Watt. Diese lagen in meiner Bastelkiste noch herum und ergeben aufgrund der Bauteiltoleranz recht genau die geforderten 770 Ohm. Links in Bild 2 erkennt man eine kleine Lochrasterplatine. Hier sind 2 SMD-Widerstände á 100 Ohm parallel geschaltet um eine Ausgangsimpedanz von 50 Ohm zu erhalten.

Dummy_innenBild2

Ich ging eigentlich davon aus, dass die 68 Ohm Widerstände eine so hohe Induktivität haben, dass eventuell noch nicht einmal die komplette Kurzwelle am Messausgang halbwegs die gleiche Auskopplung hat, aber ich wurde eines besseren belehrt. Von vorn herein war klar, dass aufgrund der Bauform die Widerstände von Isabellenhütte eine obere Grenze von 150 MHz erzwingen. Dies wurde auch bestätigt.

Bei der Messung der Restwelligkeit am Eingang liegt diese bei 50 MHz noch unter einem VSWR von 1,1:1 und steigt bei 145 MHz nicht über 1,4. Somit kann man das Dummyload auch bedingt auf 2m einsetzen, auf 70cm geht allerdings nichts mehr.

swr in

Wie erwartet sieht die Anpassung an der -30dB-Auskopplung entsprechend besser aus, da hier SMD-Widerstände direkt an die BNC-Buchse gelötet wurden:

swr out

Am interessantesten ist aber die relative Linearität der Auskopplung über einen doch recht weiteren Frequenzbereich. Hierdurch lassen sich recht genau Rückschlüsse auf das eingespeiste Signal machen. Bis 50 MHz liegt  die Toleranz bei 0.05 dB bei einer Gesamtabweichung von 0.2 dB. Selbst bei 145 MHz ist mit einer Auskopplung von -29.53dB noch ausreichend Genauigkeit vorhanden.

attn

Die Gesamtkosten für das Projekt belaufen sich auf die Anschaffung der Hochlast-Widerstände beim Funkamateur zu insgesamt 22.40€ (Bauteil: 100R-100W).

______________________________________________________________________

Die folgenden Daten sollen für das Finden der richtigen Widerstände für den -30dB-Abzweig dienen:

Spannung/Strom an der kompletten Auskoppelkette bei 100 Watt: 68,629V / 0,0837A

Je nach Wahl des Widerstandes muss dieser die folgende Leistung aushalten:

(68,629V / 820  ) * Wert des Widerstandes  = Spannung am Widerstand (Ur)
Ur * 0,0837A = Pr (Leistung am Widerstand in Watt)

 

Die 2 Abschluss-Widerstände des -30dB Ausgangs müssen jeweils 175mW aushalten.

Drahtwiderstände scheiden aufgrund ihrer hohen Induktivität aus. Metallschicht/Film, oder Kohleschichtwiderstände sind möglich.

vy73 de Wilm,
DL4OCH

 

 

 

 

April 1, 2015

Messungen am UV5R Plus

Filed under: Bauprojekte — DL4OCH @ 9:50 am

Heute musste mein altes Baofeng UV5R-Plus für Messungen herhalten. Wie immer kommentiere ich die Messwerte nicht, sondern lasse jedem selbst seine eigenen Schlüsse zu.
Man sollte aber beachten, dass die Nebenwellen an einem Messplatz gemessen wurden. Wie sich die Abstrahlung mit der mitgelieferten Antenne verhält, kann ich leider nicht messen.

 

1. Nebenwellenunterdrückung 2m low-power

uv5r_plus_2m_high

2. Nebenwellenunterdrückung 2m high-power

uv5r_plus_2m_high

 

3. Nebenwellenunterdrückung 70cm low-power

uv5r_plus_70cm_low

 

4. Nebenwellenunterdrückung 70cm high-power

uv5r_plus_70cm_high

 

5. Ausgangsleistung:

144 MHz low 1,44 W
144 MHz high 5,28 W
435 MHz low 1,81 W
435 MHz high 4,98 W

6.

RX Bandbreite ( Stellung W/N egal) 18,7 kHz – 1,15 KHz

7. Empfangsleistung

144 MHz FM ( 20 dB SINAD ) -120,2 dBm
435 MHz FM ( 20 dB SINAD ) -119,5 dBm

8. Modulation:

FM-Wide Hub 5,10 kHz
FM-Narrow Hub 2,61 kHz

Messgeräte:

R&S CMT 52
Tektronix 2710
Rigol DSA815-TG

Februar 19, 2015

2015, das Jahr der Schaltsekunde

Filed under: Bauprojekte,Zeitnormale — DL4OCH @ 11:21 pm

Hallo Zeitgenauigkeitsverrückte!

Es ist in diesem endlich mal wieder so weit!

Am 30. Juni haben wir wieder eine besondere Uhrzeit: 23.59.60h

Dies ist notwendig, um den fortlaufenden Fehler unserer Uhrzeit zu kompensieren. Glücklich die jenigen, die noch über einen älteren GPS/GLONASS-Empfänger verfügen. Denn die können die Schaltsekunde noch anzeigen. Neuere Kisten leider nicht mehr. Ich würde mich schon jetzt über Bilder von Lesern freuen, die die Schaltsekunde mit mir teilen. Ich persönlich freue mich schon auf die seltene 60te Sekunde.

 

vy 73 de Wilm,
DL4OCH

Februar 1, 2015

Wenn der Zähler nicht mehr reicht

Filed under: Zeitnormale — DL4OCH @ 10:37 pm

Mein Zähler, ein Racal Dana 1999 kann bei einer Torzeit von 20 Sekunden, 10 MHz mit 1 mHz auflösen.

Wirklich?

Nee, eigentlich nicht. Dann sobald ich eine harmonische Frequenz messe, also 10 MHz mit 10 MHz vergleiche, kommt auch dieser Zähler an seine Grenzen. Irgendwann ist die Phasenlage beider Frequenzen zueinander so unglücklich, dass 7 -8 mHz einfach falsch gezählt werden. Dieser Effekt tritt periodisch auf und macht sich erst bei Langzeitmessungen bemerkbar. Das versaut einem natürlich das Ergebnis einer Allan Varianz.

Also geht man einen ganz anderen Weg, um die Genauigkeit eines Oszillators mit einem anderen zu vergleichen. (more…)

Januar 30, 2015

(CO)ffee to go

Filed under: Bauprojekte,Zeitnormale — DL4OCH @ 10:59 pm

GPS_2_go

Wie jetzt?

Ein Funkfreund hatte mich gefragt, ob ich mal die Genauigkeit seines Relais hinsichtlich der Ausgangsfrequenz messen könnte. Geht, aber nicht mit meinen Frequenznormalen. Die wollen es kuschelig und dauerhaft unter Strom. Einem OCXO tut es einfach nicht gut, wenn er immer ein- und ausgeschaltet wird. Also sollte es etwas sein, was wenig Energie verbraucht, also am besten von einem Laptop per USB gespeist wird, recht schnell einschwingt und eine sichere Referenz für einen Zähler ist. (more…)

Januar 26, 2015

GPS-D-OCXO Display

Filed under: Zeitnormale — DL4OCH @ 11:03 pm

GPS_D_OCXO

Alle meine bisher gebauten GPS-referenzierten Normale haben ein großes Problem: Ohne externe Anzeige in Form eines Computers hat man keine Übersicht, worauf sich die 10 MHz beziehen. Das 1 PPS-Signal, welches direkt vom Navman Jupiter-T erzeugt wird, ist da auch nicht hilfreich. Ohne 3D-Fix bezieht sich alles auf den internen TCXO des GPS-Moduls. Zwar (more…)

Januar 22, 2015

10 MHz-D-GNSS-D-DOCXO

Filed under: Bauprojekte,Zeitnormale — DL4OCH @ 10:39 pm

Ein was?

Ja, es handelt sich um eine 10 MHz-Differential-Global-Navigation-Satellite-Subsystem-Disciplined-Double-Oven-Controlled-Chrystal-Oscillator. Was ein Wort!

Unter dem Strich handelt es sich um den Overkill, was man mit Amateurmitteln für ein Zeitnormal erreichen kann.

  •  Es werden sowohl GPS-, als auch das GLONASS-System verwendet
  • Es werden die Korrekturdaten von WAAS/EGNOS, als auch XARA verwendet
  • Der Oszillator hat einen doppelten Ofen, ist also schon selbst fast so stabil wie ein Rubidium-Normal
  • Es wird kein 1PPS-, oder 10kHz-Signal verwendet, sondern 100kHz. Dies macht die Regelung wesentlich schneller, aber nicht ungenauer.

Braucht es jetzt für diesen technischen Wahnsinn auch wahnsinnig viel Geld? NEIN, das geht heute preisgünstiger, als viele Anbieter im Amateurbereich es möchten. Das geht unter 100 Euro. (more…)

Januar 14, 2015

Ein 10 MHz Chebychev-Filter

Filed under: Bauprojekte,Zeitnormale — DL4OCH @ 9:25 pm

Wenn wir das Signal eines selbst gebauten Frequenznormals nutzen wollen, dann haben wir zwei Möglichkeiten: Entweder wir leben mit einem digitalen Signal und dem Lattenzaun der damit verbunden ist, oder wir nutzen ein vernünftiges Filter um daraus wieder ein Sinus-Signal zu machen.

Hier bietet sich ein Chebychev-Filter an. Zum einen brauchen wir sehr wenig Bauteile, (more…)

Januar 8, 2015

Jupiter-T GPS-D-OCXO

Filed under: Bauprojekte,Zeitnormale — DL4OCH @ 10:23 pm

GPS_D_OCXO

Das Problem mit dem DCF77-Normal hat mich dann  mal  über den Tellerrand in Punkto Genauigkeit sehen lassen. So ist die Genauigkeit eines DCF77-Normals am Tag bei maximal 1*10E-9. In der Nacht leider nur noch 1*10E-8. Das ist für Kurzwelle und UKW mehr als man braucht, aber irgendwie wollte ich es doch genauer.

Es gibt diverse Angebote und Bauvorschläge, aber meistens stolpert man immer wieder über GPS-Module von Navman, die einen 10kHz-Ausgang haben, oder Wahnsinnspreise von Funkamateuren, die ihr Hobby zur Goldquelle machen wollen. Die quälen dann meistens das 1 PPS-Signal um die PLL rasten zu lassen. (more…)

Older Posts »

Powered by WordPress