DL4OCH Amateurfunk und Elektronik

Februar 23, 2015

Dorji DRA-818V

Filed under: Uncategorized — DL4OCH @ 11:54 pm

Die kleinen Module sind ja gerade in fast allen Amateurfunkzeitschriften zu finden. Eigenlich ein tolles Ding. Da hast Du etwas kleines in der Hand, wo du direkt ein Funkgerät raus bauen kannst. Interessant war die Senderseite für mich eigentlich nicht, ich dachte da eher an einen super APRS-Empfänger zum wirklich kleinen Preis. Einmal mit einem Arduino programmiert, behält das Ding sogar seine Einstellungen. Also nichts wie ran um ein APRS i-Gate zu bauen. Ein paar Versuche, regionale Relais zu empfangen verliefen eigentlich super. Nur war da manchmal irgendein anderes Signal. Egal, nicht irre machen, also auf 144.800 MHz abstimmen. Da läuft ja APRS. Das stimmt vielleicht in der Realität, aber der Empfänger ist so spiegelfrequenzfest, wie ein Spiegelei im freien Flug auf eine Fakirmatte.

Ich empfange regionale Radiosender, super verkratzt aufgrund der Bandbreite, aber APRS-Signale kommen einfach nicht mehr durch.

Die Module sind also auch für den Empfang wirklich nur mit einem guten Filter zu verwenden, denn am Messplatz ist die Performance nicht von schlechten Eltern. Sobald das Modul an eine ausgewachsene Antenne gerät, geht das schief.

Der nächste Schritt wird also ein Bandpass sein, um die Spiegelfrequenzen zu unterdrücken.

Ein weiteres Problem wird die Implementation in mein Relais sein. Diese Module gibt es auch für 70cm. Es ist eigentlich an der Zeit ein altes FT-50R aus dem Rennen zu bringen, aber da kommt schon das nächste Problem: Die Module haben intern einen Hochpass um Frequenzen unter 300 Hz zu unterdrücken. Dies würde bedeuten, dass ich CTCSS nur noch per Hardware vom Modul aus machen kann. Damit würde 1750Hz heraus fallen. Das macht das Leben mal wieder schwerer. Ich hoffe mal, das wenigstens noch Bruchteile von 136.5Hz durchkommen, denn dann könnte SvxLink weiter die Auswertung schaffen.

Wir werden sehen, denn dieses Modul ist auch schon auf der Reise.

vy73 de Wilm,
DL4OCH

Nachtrag vom 01.03.15:

Heute wollte ich mal testen, ob überhaupt ein brauchbaren APRS-Signal empfangen werden kann. Irgendwie ist die Bandbreite dieser Module im Empfang doch geringer, als angegeben. 25 kHz, wie man es für APRS braucht, macht mein Modul jedenfalls nicht.
Nur empfangen habe ich heute irgenwie nichts. Da ich den Sketch für den Arduino nicht abgespeichert habe, musste ich mal mal ansehen, was denn überhaupt an das Modul seriell übergeben wird.

Glücklicherweise kann mein DSO auch das serielle Protokoll lesen. Sonst hätte ich erst wieder einen TTL-RS232-Konverter von irgendeinem Gerät missbrauchen müssen…

DS2_QuickPrint6

Und da findet sich schon der Fehler… Nein, nicht hier im Anfang des Befehls, sondern etwas weiter hinten. Zwar ist die TX-Frequenz noch auf 144.800, jedoch ist die RX-Frequenz auf 145.725 MHz. Da habe ich wohl bei den letzten Tests der YL-Runde auf dem Bocksberg zugehört. Das funktionierte zumindest.

Die komplette Befehlssequenz lautet:

AT+DMOSETGROUP=1,144.8000,145.7250,0000,1,0000 (CR)(LF)
AT+SETFILTER=0,0,0(CR)(LF)
AT+SETVOLUME=3(CR)(LF)

Also doch wieder den Sketch neu schreiben und diesmal speichern. Sind ja nur ein paar Zeilen.

t.b.c.

Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

Powered by WordPress